Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Hochschule für angewandte Wissenschaften
Zur Institution

Die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, kurz FHWS, ist mit rund 9.300 eingeschriebenen Studierenden und ca. 200 Professorinnen und Professoren eine der größten Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern. Gegründet wurde die FHWS 1971 an den beiden Standorten Würzburg und Schweinfurt, die bis heute erfolgreich fortbestehen.

Die zehn Fakultäten der FHWS bieten über 50 Bachelor- und Masterstudiengänge an. Das breit gefächerte und zukunftsgerichtete Studienangebot deckt die Bereiche Technik, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Informatik, Gestaltung sowie Sprache ab. Studieren an der FHWS ist durch besonderen Anwendungsbezug geprägt. Praxissemester, Projektarbeiten und ein hoher Anteil an Labor- und Seminarübungen kennzeichnen den starken Praxisbezug des Studiums an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt. Die Studierenden werden optimal auf die Anforderungen von Unternehmen und des späteren Berufslebens vorbereitet.

Um Studierenden immer den aktuellen Stand der Technik und Wissenschaft zu vermitteln ist angewandte Forschung an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften unverzichtbar und durch die forschenden Professorinnen und Professoren werden neue Technologien und wissenschaftliche Entwicklungen in die Lehre eingebaut. Dies geschieht nicht nur durch praxisnahe Kooperationsprojekte mit der regionalen Wirtschaft und regionalen Instituten, sondern auch durch nationale und internationale Forschungsprojekte.

In den zahlreichen Laboratorien der FHWS können die Studierenden ihr theoretisch erworbenes Wissen praxisnah erproben und vertiefen. Auch in den acht Forschungseinrichtungen der Hochschule wird angewandte Forschung zusätzlich vorangetrieben. Im Rahmen der Forschungslandkarte der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat die FHWS für sich zwei Forschungsschwerpunkte definiert: Energietechnik und Energieeffizienz sowie Mobilität und Mensch.

Die Hochschule legt ihren Fokus auf Internationalisierung als Differenzierungsstrategie und hat sich zum Ziel gesetzt, eine internationale Hochschule zu sein, an der Studierende verschiedenster Nationen gemeinsam studieren. Dafür setzt die Hochschule ein in Deutschland bislang einzigartiges und ausgezeichnetes Modell um, bei dem englischsprachige Bachelorstudiengänge als Twin-Studiengänge weitgehend inhaltsgleich zu den entsprechenden deutschsprachigen Studiengängen angeboten werden. Dadurch ist es möglich während des Studiums zwischen dem englisch- und dem deutschsprachigen Studiengang zu wechseln.

Zudem verfügt die FHWS über ein weltweites Netzwerk von etwa 200 internationalen Partnerhochschulen, an denen FHWS-Studierende ein Auslandssemester absolvieren können.

Digitalisierung verändert die gesamte Arbeitswelt und wird in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen. Dieser Entwicklung wird die FHWS durch eine Digitalisierungsstrategie gerecht. Dabei wird der Blick zum einen nach außen gerichtet und damit auf die entsprechende Kompetenzvermittlung an die Studierenden. Zum anderen wird in Innensicht die Digitalisierung der Hochschule selbst vorangetrieben.

Darüber hinaus ist die FHWS Mitglied im Zentrum für Digitale Innovationen Mainfranken (ZDI), das digitale Gründungen unterstützt.

Der Campus Weiterbildung und Sprache der Hochschule bietet in Kooperation mit der Wirtschaft und internationalen Hochschulen ein innovatives und praxisorientiertes Weiterbildungsprogramm in verschiedenen Disziplinen an und adressiert damit an Weiterbildungen interessierte Einzelpersonen ebenso wie Unternehmen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FHWS sowie Studierende.

Dein Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Ansgar Brunn
Studienfachberater

FHWS / Röntgenring
Röntgenring 8
97070 Würzburg